Preise

Taxpunktwert
Der Zahnarzt-Tarif enthält mehr als 500 Leistungen. Jeder dieser Leistungen ist eine Taxpunktzahl zugeordnet. Diese Taxpunktzahl widerspiegelt ungefähr den Zeitaufwand, welcher für diese Leistung im Durchschnitt benötigt wird.
Um den Frankenbetrag zu erhalten, wird die Anzahl Taxpunkte mit einem Taxpunktwert multipliziert. Für die Sozialversicherungen beträgt dieser Taxpunktwert CHF 3.10, für Privatpatienten kann er nach oben variabel sein bis maximal CHF 5.80. Die Festlegung der Höhe des Privatpatiententarifs hängt von der Kostenstruktur einer Praxis ab (Ausbildungsstand, Fortbildung, Mietzins, Einrichtung, Personal etc.)

Auf unseren detaillierten Kostenschätzungen und Rechnungen können Sie genau nachvollziehen, was bei Ihnen geplant bzw. ausgeführt worden ist.
Wichtiger für den tatsächlich zu bezahlenden Preis ist letztlich jedoch die angewandte Therapie. Wenn eine umfassendere Behandlung notwendig wird, zeichnen sich in der Regel mehrere Behandlungsvarianten ab. Meist können aufwändigere und einfachere Lösungen geplant werden, deren Vor- und Nachteile natürlich vorgängig besprochen werden müssen.

Die Praxis «Zahnärzte Lenzburg» hat einen Taxpunktwert von CHF 3.10 bis  CHF 3.95.

 

 

Zahnarzttarif
Mehr Informationen zum Thema Zahnarzttarif finden Sie hier.

 

Neuer Tarif 2018

Die Schweizerische Zahnärzte-Gesellschaft SSO und ihre Tarifpartner der Unfall-, Militär- und Invalidenversicherung haben am 3. Mai 2017 den revidierten Zahnarzttarif unterzeichnet. Dieser löst den alten Tarif aus dem Jahr 1994 ab. Für Patienten und Versicherer wird damit die Abrechnung transparenter. Der revidierte Tarif beinhaltet nun Tarifziffern, welche den Leistungskatalog der modernen Zahnmedizin korrekt abbilden. Dieser Tarif trat auf den 1. Januar 2018 in Kraft.

 

Die zahnmedizinischen Pro-Kopf-Ausgaben sind gemäss dem Bundesamt für Statistik in den letzten Jahren im Vergleich zu den allgemeinen Gesamtgesundheitsausgaben unterdurchschnittlich angestiegen. Auch nach der Tarifrevision ist kein Kostenschub zu erwarten. Lediglich prophylaktische Massnahmen (Dentalhygiene) werden sich minimal verteuern.

 

Der Sozialversicherungsbereich (UV/MV/IV) hingegen, welcher bisher auf dem Landesindex für Konsumentenpreise von 1992 basierte, wird angehoben. Diese Preissteigerung betrifft ungefähr 2 bis 3 Prozent der gesamten Zahnarztkosten in der Schweiz.